Syria Media Roundup – 8. bis 14. April 2019

In diesem Medien Roundup sammeln wir wöchentlich lokale Nachrichten aus Syrien, welche vorwiegend in arabischen und kurdischen Medien publiziert werden. Unser Ziel ist es, diese Nachrichten einer breiteren Leserschaft zugänglich zu machen. Die Quellen stammen aus Nachrichtenkanälen, die wir als vertrauenswürdig einstufen, eine absolute Verlässlichkeit können wir nicht garantieren. Der Fokus des Inhalts sind Gebiete, in welchen vorwiegend ethnische, religiöse und sprachliche Minderheiten leben, wie beispielsweise ʿAfrin, Al-Qamischli und As-Suwayda.

Nord-Ost Syrien

Am 8. April 2019 verhafteten und zwangsrekrutierten die sogenannten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) fünfundzwanzig junge Männer aus den Dörfern Hammam Al-Turkman, Al-Sukariya, Sluk und Al-Kantari in der Provinz Al-Raqqa (SMART News). Am 12. April wurden erneut zwanzig Männer von SDF-Truppen verhaftet. Die Verhaftungen fanden in den Dörfern Al-Hesha und Al-Fatisa sowie in einem Ort östlich von ‚Ayn ‚Isa in der Provinz Ar-Raqqa statt (SMART News). Sieben junge Männer wurden am 14. April am Checkpoint Hazima im Westen der Provinz Ar-Raqqa zwangsrekrutiert (SMART News).

Am 10. April stürmten circa zweihundert bewaffnete Mitglieder der PYD das Dorf Bani Shikafte in Al-Malikiya. Fünf Personen wurden verhaftet, vier davon sind Mitglieder der PDK-S, einer Mitgliedspartei des Kurdischen Nationalrats in Syrien (KNR) (ARK News). Am 14. April veröffentlichte der KNR eine Erklärung, in der er das Vorgehen der PYD verurteilt und zur Freilassung der politischen Gefangenen aufruft (SMART News, ARK News).

Am 11. April 2019 griff die türkische Armee Stellungen der SDF in der Nähe der Stadt Tall Rif’at, nördlich von Aleppo an. Angeblich feuerten sie zwanzig Artillerie Geschosse ab (SMART News, 12. April 2019).

ʿAfrin

Am 13. April attackierte die bewaffnete Fraktion Al-Amshat die Bewohner*innen des Dorfes Alkana im Subdistrikt Shiya. Angeblich forderte die Fraktion die Bewohner*innen des Dorfes bereits zum zweiten Mal auf, ihr eintausend Dollar zu zahlen (ARK News).

Entführungen in As-Suwayda

In As-Suwayda kam es erneut zu Entführungen. Am 12. April 2019 wurden vier Personen im Zentrum von As-Suwayda von acht Bewaffneten entführt. Nach Angaben von SMART News forderten die Entführer Lösegeld (SMART News). Am 14. April wurde der Anwalt Mamduh Salame Al-Said aus dem Dorf Al-Raha, südöstlich von As-Suwayda, entführt. Genauere Umstände zu seiner Entführung sind nicht bekannt. Mamduh Salame Al-Said ist Mitglied der sogenannten Versöhnungskommission von As-Suwayda. Diese, vom Regime eingesetzte Kommission, soll zwischen lokalen Führern in As-Suwayda und den Sicherheitskräften des Regimes vermitteln, insbesondere bezüglich des Umgangs mit regimekritischen Personen (SMART News).