Syria Media Roundup – 9. bis 15. September 2019

In diesem Medien Roundup sammeln wir wöchentlich lokale Nachrichten aus Syrien, welche vorwiegend in arabischen und kurdischen Medien publiziert werden. Unser Ziel ist es, diese Nachrichten einer breiteren Leserschaft zugänglich zu machen. Die Quellen stammen aus Nachrichtenkanälen, die wir als vertrauenswürdig einstufen, eine absolute Verlässlichkeit können wir nicht garantieren. Der Fokus des Inhalts sind Gebiete, in welchen vorwiegend ethnische, religiöse und sprachliche Minderheiten leben, wie beispielsweise ʿAfrin, Al-Qamischli und As-Suwayda.

Proteste gegen SDF

Am 9. September 2019 verhafteten die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) dreißig junge Männer aus einem Flüchtlingslager in ʿAyn ʿIsa in der Provinz Ar-Raqqa, um sie zur Ableistung des Militärdienstes zu zwingen (SMART News). Am 11. September 2019 verhaftete und zwangsrekrutierten die SDF sieben weitere junge Männer im Dorf Katuniyeh westlich der Stadt Ar-Raqqa (SMART News).

Am 9. September 2019 erhöhte die Selbstverwaltung in dem Gebiet unter ihrer Kontrolle die Kraftstoffpreise um fünfunddreißig bis fünfzig Prozent. Die Selbstverwaltung erklärte, die Preiserhöhung sei auf die Verknappung der Ressource zurückzuführen (SMART News). Am 10. September 2019 rief eine Gruppe kurdischer Aktivist*innen in sozialen Medien zu Demonstrationen gegen die Erhöhung des Kraftstoffpreises auf (ARK News). Am 11. September 2019 demonstrierten dutzende Zivilist*innen in der Stadt Al-Sabʿa Wa Arbaʿien und den umliegenden Dörfern in der Provinz Al-Hasakah gegen die Zerstörung des lokalen Viehmarktes durch SDF-Einheiten. Die Demonstrant*innen blockierten die Straße zwischen Al-Hasaka und Dair Az-Zaur. Sie kritisierten insbesondere die Plünderung und Verwüstung des örtlichen Viehmarktes und die Schließung von rund einhundert Geschäften in der Gegend (ARK News).

Am 10. September 2019 verlegten Streitkräfte der Internationalen Allianz gegen den IS etwa einhundert Lastwagen mit militärischem Gerät zu Stützpunkten in der Nähe der Stadt Tall Tamr in der Provinz Al-Hasaka (SMART News). Weitere zwanzig Lastwagen wurde am 11. September von der Provinz Al-Hasaka zu einer Militärbasis in der Nähe von ʿAin ʿIsa in der Provinz Ar-Raqqa verlegt (SMART News).

Das Syrische Netzwerk für Menschenrechte (SNHR) veröffentlichte einen Bericht über die Verschleppung von Personen durch die SDF. Demnach sei der Verbleib von circa dreitausend Personen ungeklärt. Unter diesen seien auch hunderte Minderjährige (The SNHR, ARK News, 11. September 2019, SMART News).

Die Lage in ʿAfrin

In ʿAfrin starb der Zivilist Muhammad Hanif Hussein an den Folgen von Folter. Er wurde Medienberichten zufolge von der Militärpolizei der Übergangsregierung der syrischen Opposition im Gefängnis des Bezirks Rajo im Norden ʿAfrins getötet. Der junge Mann war zuvor im Dorf Belilko verhaftet worden. Ihm wurde vorgeworfen, Kontakte zur PYD zu unterhalten (ARK News, SMART News, 10. September 2019). Ein weiterer Zivilist, Mustafa Omar, war eine Woche zuvor von der Sultan Murad Division verschleppt worden, ihm wurden von der Miliz ebenfalls Verbindungen zur PYD vorgeworfen. Seiner Familie ist nicht bekannt, wo Omar festgehalten wird (SMART News, 10. September) 2019). Aussagen der Rebellen-Miliz Samarkand-Brigade zufolge waren in ʿAfrin Demonstrationen gegen die bewaffneten Milizen geplant. Aufgrund dieses Verdachts hätten am 11. September 2019 zahlreiche Festnahmen in ʿAfrin stattgefunden (SMART News). Am selben Tag veröffentlichte die Untersuchungskommission der Vereinten Nationen für Syrien einen Bericht, in dem es heißt: „Die allgemeinen Sicherheitsbedingungen in ʿAfrin und den angrenzenden Distrikten sind weiterhin schlecht, da bewaffnete Fraktionen die Provinz in geografische Einflusszonen aufgeteilt hätten. Infolgedessen gibt es ein allgemeine Abwesenheit von Rechtsstaatlichkeit und wiederholte Fälle von Entführungen, Folter, Erpressung und Ermordung. Opfer sind häufig kurdischer Abstammung bzw. Zivilisten, die für wohlhabend gehalten werden, wie Ärzte, Geschäftsleute und Kaufleute“ (UN Commission of Inquiry on Syria, ARK News).