Syria Media Roundup – 4. bis 10. November 2019

In diesem Medien Roundup sammeln wir wöchentlich lokale Nachrichten aus Syrien, welche vorwiegend in arabischen und kurdischen Medien publiziert werden. Unser Ziel ist es, diese Nachrichten einer breiteren Leserschaft zugänglich zu machen. Die Quellen stammen aus Nachrichtenkanälen, die wir als vertrauenswürdig einstufen, eine absolute Verlässlichkeit können wir nicht garantieren. Der Fokus des Inhalts sind Gebiete, in welchen vorwiegend ethnische, religiöse und sprachliche Minderheiten leben, wie beispielsweise ʿAfrin, Al-Qamischli und As-Suwayda.

Am 4. November 2019 entsandte das syrische Regime circa ein duzend Militärfahrzeuge nach ʿAin SaIsa nördlich von Ar-Raqqa (SMART News). Am selben Tag erreichten russische Truppen, begleitet von Fahrzeugen der Demokratischen Kräfte Syriens (SDF), die Stadt ʿAin ʿIsa. In ʿAin Al-ʿArab (Kobanî) führten russische Truppen außerdem eine Militärpatrouille durch (SMART News, ARK News). Am 5. November 2019 errichteten Streitkräfte des syrischen Regimes sechs Militärstützpunkte mit circa zweihundert Soldaten an der syrisch-türkischen Grenze zwischen Al-Qamischli und Al-Qahtaniya (Tirbesipî) (SMART News). Am 6. November 2019 trafen in ʿAin ʿIsa weitere vierzig gepanzerte Militärfahrzeuge und Lastwagen mit Ausrüstung, Waffen und Munition ein (SMART News).

Am 7. November 2019 fanden weitere Kämpfe zwischen der oppositionellen Syrischen Nationalarmee und den SDF in der Provinz Ar-Raqqa statt (SMART News). Am 8. November 2019 wurden zahlreiche Soldaten des syrischen Regimes und der SDF bei Zusammenstößen mit der Syrischen Nationalarmee nahe ʿAin ʿIsa getötet und verwundet (SMART News). Nach einem weiteren Angriff der Oppositionstruppen gaben die SDF am 9. November 2019 den Rückzug syrischer Grenzschutzeinheiten aus Grenzdörfern in der Nähe Tall Tamrs bekannt (SMART News).

Am 4. November 2019 kündigte die oppositionellen syrischen Interimsregierung die Eröffnung von Militärgerichten in Tall Abyad und Raʾs Al-ʿAin (Serê Kaniyê) an (SMART News). Im Oktober 2019 dokumentierte die Organisation Syrer für Wahrheit und Gerechtigkeit die Verhaftung von vierundfünfzig Personen durch die syrische Nationalarmee und andere Streitkräfte der syrischen Interimsregierung in ʿAfrin (SMART News, 5. November 2019). Am 6. November 2019 verhaftete die Syrische Nationalarmee Nasr Al-Din Habasch an einem Kontrollpunkt an einer Zufahrtsstraße nach Raʾs Al-ʿAin (Serê Kaniyê). Habasch ist Mitglied der Yekîtî, eine Mitgliedspartei des Kurdischen Nationalrats (SMART News).

Am 5. November 2019 verhafteten und zwangsrekrutierten die Volksverteidigungseinheiten (YPG), der militärische Arm der PYD, zwölf junge Männer in Ar-Raqqah (SMART News). Am 10. November 2019 verhafteten und zwangsrekrutierten die YPG weitere dreißig junge Männer in Dörfern südlich und westlich von Ar-Raqqa (SMART News).

Nach offiziellen Angaben der autonomen kurdischen Region im Nordirak flüchteten zwischen dem Beginn der türkischen Militäroperation am 9. Oktober und dem 10. November 2019 mehr als fünfzehntausend Syrer*innen über die Grenze in den Nord-Irak (ARK News).