Syria Media Roundup – 11. bis 17. November 2019

In diesem Medien Roundup sammeln wir wöchentlich lokale Nachrichten aus Syrien, welche vorwiegend in arabischen und kurdischen Medien publiziert werden. Unser Ziel ist es, diese Nachrichten einer breiteren Leserschaft zugänglich zu machen. Die Quellen stammen aus Nachrichtenkanälen, die wir als vertrauenswürdig einstufen, eine absolute Verlässlichkeit können wir nicht garantieren. Der Fokus des Inhalts sind Gebiete, in welchen vorwiegend ethnische, religiöse und sprachliche Minderheiten leben, wie beispielsweise ʿAfrin, Al-Qamischli und As-Suwayda.

Am 11. November 2019 kündigte die von der Türkei unterstützte Syrische Nationalarmee an, die Militäreinsätze gegen die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) wieder aufzunehmen. Die Verantwortlichen warfen den SDF vor, die vereinbarte Waffenruhe nicht zu einzuhalten (SMART News). Am 12. November 2019 schoss das türkische Militär auf Personen, die gegen die russisch-türkische Militärpatrouille in der Nähe von ʿAin Al-ʿArab (Kobanî) demonstrierten. Es wurden fünf Zivilist*innen verletzt (SMART News). Die SDF gaben am 14. November 2019 bekannt, dass vier ihrer Mitglieder bei Zusammenstößen mit türkischen Streitkräften und der Syrischen Nationalarmee in den Provinzen Ar-Raqqa und Al-Hasaka getötet und vierzehn verletzt worden seien (SMART News).

Die US-Armee zog sich am 13. November 2019 von einem weiteren Stützpunkt im Süden von ʿAin Al-ʿArab (Kobanî) zurück. Die Einheiten wurden auf eine Militärbasis in der Provinz Al-Hasaka verlegt (ARK News, SMART News). Einen Tag nach dem Abzug der US-Streitkräfte besetzten russische Einheiten die Militärbasis südlich von ʿAin Al-ʿArab (Kobanî) (SMART News, ARK News). Am 15. November 2019 errichteten russische Streitkräfte einen Hubschrauberstützpunkt am Flughafen von Al-Qamischli und entsandten vierzig Militärfahrzeugen, einhundertsechzig russische Soldaten und Offiziere sowie Luftverteidigungsbatterien dorthin (SMART News). Ebenfalls am 15. November schickten die Streitkräfte des syrischen Regimes vier mit Waffen, Munition und militärischer Ausrüstung beladene Lastwagen in den Norden von Ar-Raqqa (SMART News).

Am 11. November 2019 explodierten in Al-Qamishli zwei Autobomben und ein an einem Motorrad montierter Sprengsatz. Es wurden sechs Personen getötet und fünfundvierzig verletzt (ARK News, SMART News).

Laut einem Medienbericht vom 16. November 2019 bildete die oppositionelle syrische Nationalarmee einen Wirtschaftsausschuss, der die Beschlagnahmung öffentlichen und privaten Eigentums dokumentieren soll. Die Aufgabe des Ausschusses ist es außerdem, weitere Gebäude, Wohnungen und Geschäfte zu bestimmen, die zusätzlich beschlagnahmt werden sollen. Beschlagnahmungen betreffen beispielsweise Regierungsgebäude sowie Wohnungen und Geschäfte von Mitarbeiter*innen der SDF in Tall Abyad (SMART News).

Am 17. November 2019 verhaftete und zwangsrekrutierte der Geheimdienst der PYD, Asayiş, sieben junge Männer an einem Kontrollpunkt in Al-Tabqa, Provinz Ar-Raqqa (SMART News).